AKHNR bedankt sich bei Karl Pohl

Heimatforscher übergibt große Teile seiner Arbeiten an das Heimatmuseum

Als der Dipl Ing. (TU) Karl Pohl vor vielen Jahren in Rente ging widmete er sich neben seiner Tätigkeit als Kunstmaler und Organisator des Kunstkreises 7/12 auch der Heimatforschung mit dem Schwerpunkt “Kloster Rotaha”. In vielen Veröffentlichungen der Presse wurde darüber berichtet.

Günther Keller (2. Vorsitzender AKHNR) und Karl Pohl (rechts) bei der Übergabe am 10. Juni 2024 im Heimatmuseum Nieder-Roden. ©AKHNR/EGE

Mit Genehmigung der “Unteren Denkmalschutzbehörde des Kreises Offenbach” und mit der Unterstützung des AKHNR, führte Karl Pohl die Suche nach Spuren des Klosters durch, die bisher leider noch kein Ergebnis brachte.

“Somit befindet sich das Heimatmuseum Nieder-Roden in der Reihe 
der kulturhistorischen Museen  (Kunstsammlungen) in Görlitz und Zittau.”

Karl Pohl, Freund und Gönner des AKHNR, organisierte u.a. mehrere Ausstellungen im Heimatmuseum Nieder-Roden und er ist Verfasser, des vom AKHNR herausgegebenen 5. Bandes der Nieder-Röder Heimatbibliothek: “Die Flurnamen in der Gemeinde Nieder-Roden.

Nun hat Karl Pohl zum vorläufigern Abschluss seiner umfangreichen Arbeit Materialien, Zeichnungen und Gemälde mit Motiven von Nieder-Roden, dem AKHNR übereignet.

Somit befindet sich das Heimatmuseum Nieder-Roden in einer Reihe mit den kulturhistorischen Museen  (Kunstsammlungen) in Görlitz und Zittau, die schon seit mehreren Jahren Ölgemälde und Zeichnungen von Karl Pohl in ihrem Besitz haben.