Zurück zu Lokales

Nieder-Röder Liederbuch

Auch in Corona-Zeiten kann freilich die Recherche-Arbeit für zukünftige Aktionen weiter gehen. Unter anderem sucht der Verein zurzeit nach alten Liedern, die in und um Nieder-Roden gern gesungen wurden, um sie evtl. bei einer Veranstaltung oder im Netz wieder aufleben zu lassen. Dazu wurden schon voriges Jahr Zeitzeugen befragt, der Gesang aufgenommen und transkribiert. Ein solches Transkript findet sich hier. Nun in der Corona-Pause wurde außerdem das alte, in Sütterlin handgeschriebene Liederbuch vom „Afrika-Franz“ ins Reine geschrieben. Hier ist ein eingescannter Ausschnitt davon zu sehen.

Logo des Arbeitskreises für Heimatkunde Nieder-Roden e. V. (AKHNR)
Logo des Arbeitskreises für Heimatkunde Nieder-Roden e. V. (AKHNR)

Die dazugehörenden Melodien mussten erst recherchiert und besorgt werden. Eines davon ist beispielsweise die Moritat vom Knäblein, das beim Spielen in den Teich gestürzt und ertrunken ist: Die Wasserrose. Obwohl in Fraktur geschrieben ist das schon deutlich besser zu lesen. Viele Junge tun sich damit allerdings sicherlich dennoch schwer. Eine Übertragung in ein aktualisierte Schreibweise wäre daher sinnvoll. Die Noten aber sind allgemein verständlich. Nun ist die Frage, wer gerne Lieder wie dieses einstudieren und aufnehmen und vielleicht sogar irgendwann in einer gemeinsamen Aktion aufführen würde. Alle musikalischen Menschen, Gruppierungen und Vereine in Nieder-Roden sind hiermit aufgerufen, sich zu melden, wenn Sie daran Interesse haben. Der Musikverein Nieder-Roden ist hier freilich in besonderem Maße engagiert. Und wenn Sie noch weitere spannende Niederröder Lieder oder sogar lokale – am besten viel benutzte – Liedsammlungen in ihren Schränken haben, genügt eine E-Mail an schriftfuehrer@heimatverein-nieder-roden.de für die Kontaktaufnahme. Das vom Verein angestrebte Nieder-Röder Liederbuch liegt in greifbarer Nähe!